Santiago_de_Compostela

Santiago de Compostela

Mit ca. 96.000 Einwohnern ist die Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Galicien in Spanien wohl eher als Wallfahrtsort des Jacobsweges bekannt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kathedrale_von_Santiago_de_Compostela

Zunächst hatte ich gar keine Pilger/Wanderer entdeckt, aber nach und nach drängten sich diese in das Blickfeld. Allein, in kleinen Gruppen und mit unterschiedlich viel Gepäck tauchen sie auf – mit Bergwanderschuhen habe ich niemanden gesehen. Das Schuhwerk war durchgängig einem sportiven Trecking Schuh geschuldet, die paar Sandalenträger schienen mir in der Minderheit. Neben dem großen Wanderstab scheinen sich die Trecking Stöcke durchzusetzen. Dann fielen auch eine Reihe von „Fußkranken“ auf, die mehr oder weniger bandagiert oder mit Krücke/n sich eine Auszeit gönnten.

Der Ort, die Stadt ist vom historischen Kern geprägt. Meine Unterkunft befand sich hier im Zentrum, 150 m abseits der Kathedrale. Die Gassen und Sehenswürdigkeiten um die Kathedrale herum können in einem Tag leicht erschlossen werden. Selbst für ein Museum oder einen Besuch in der Bibliothek (hier gibt es am Automaten Kaltgetränke für wenige Cent) bleibt Zeit. Die überall angebotenen Drei-Gänge-Menüs kosten einschließlich einem Getränk um die 10 Euro.

Zum Frühstück empfahl mir meine Gastgeberin ein nahegelegenes Hotel, bei dem es ab 8 Uhr etwas gäbe. Es gab ein spanisches Frühstück mit gepresstem Orangensaft, einem großen Kaffee, einem großen Croissant und Brot (wie selbstgemacht ….  keine Industrieware), Käse (vom Haus zum Kosten) mit Honig, Butter, Marmelade und einem typischen Tomatensugo, der mit Öl verzehrt wird. Und umsonst dazu ein super netter Camarero. Tipp: Hotel Costa Vella, Pota da Pena 17, Santiago. Auch für den Cafe im Garten ein Genuss. https://www.costavella.com

In den Bars gibt es überall Sport im TV, es war Champions League und die Quali für das Endspiel stand an. Ein Bier kostet 2, das große 4 Euro. Dazu gibt es immer eine Kleinigkeit. Vielleicht liegt es an den vielen Wanderern, mir fiel auf, dass die Menschen hier sehr freundlich miteinander interagieren und „das unterwegs sein“ ist hier Programm!

A Corunha

Durch einen Regentag bedingt, besuchte ich die nur eine halbe Zugstunde (5,90 Euro) entfernte Stadt A Curunha https://de.m.wikipedia.org/wiki/A_Coruña

Im Nordwesten, am Atlantik gelegen ist diese Hafenstadt vielen eher vom bekannten Strand her bekannt (siehe link). Die eigentliche Stadt, der Hafenbereich (sehr weiträumig und für den Publikumsverkehr nicht zugänglich) sind wohl eher nicht das Ziel vieler Touristen. Aber in einer der Markthallen sah ich dann eine Auswahl an frischen Fischen, die dieser Hafenstadt dann auch gerecht werden!

Schreibe einen Kommentar